facebook

BG/BRG PURKERSDORF

Das Grundstück in zum Teil steiler Hanglage wird charakterisiert durch den angrenzenden dichten Baumbestand im Kontrast zu weiten Ausblicken in die umgebende Landschaft. Die Nähe zur Natur bildet eine wichtige Qualität für den Schulstandort und wird im Entwurf in ein vielschichtiges räumliches Konzept integriert.
Das neue Gymnasium formt ein Netzwerk unterschiedlichster Interessen, Fächer und Wissensgebiete. Der Entwurf nimmt diese Leitidee auf und interpretiert das Schulgebäude als offenes Raumgefüge mit vielfältigen Bezügen zum Außenraum. Unterschiedliche Gebäudehöhen reflektieren die Hanglage und schaffen Weg- bzw. Sichtverbindungen, welche ihre Fortsetzung im Inneren des Gebäudes finden. Drei Gebäudevolumen gruppieren sich rund um einen zentralen Eingangsraum mit darüber liegender zentraler, Schulterrasse. Die differenzierte Einbindung der Geschosse in den Hang schafft attraktive Außenräume mit hoher Aufenthaltsqualität. Personen treffen sich nicht mehr in Gängen sondern tauschen sich auf belebten Plätzen aus, flexible Schalträume / Pausenflächen ergänzen das Raumprogramm je nach Erfordernis. Die straßenseitige Eingangsebene führt über einen geschützten Vorplatz in eine helle Aula. Dieser zentrale Verbindungsraum bietet Übersicht und Orientierung und führt in drei angeschlossene Gebäudeteile. Diese werden über offene Stiegen erschlossen und profitieren von mehrseitiger Belichtung, attraktiven Außenflächen und differenzierten Kommunikationszonen.
Die Unterrichtsräume bilden an der Fassade eine Zone konzentrierten Arbeitens. Dieser Zone vorgelagert werden die multifunktionalen Pausenflächen / Lernlandschaften, welche sich zum Außenraum hin öffnen. Geschossweise zugeordnete Terrassen erweitern die Lerngeschosse nach außen und fördern Kommunikation, Austausch, Ausblick, Licht und Sonne.

EU-weit offener, einstufiger Realisierungswettbewerb
Arbeitsgemeinschaft m.: Architekt Peter Larcher
Visualisierung: Janusch
Ort: 3013 Tullnerbach
Auftraggeber: BMB
Zeitraum: 2017